Um 7 Uhr in der Früh trafen sich alle neun Frauen von Belorma auf dem Gleis 6 in Luzern. Das Ziel der Reise war die gemütliche Bar Dimensione in Winterthur.

An diesem Sonntagmorgen fand im stimmungsvollen Gesprächsraum das «Café Goodbye» statt, zum Thema «auf den Tod zugehen – was wir von Sterbenden lernen können». Die Einstiegsreferenten und Organisatoren des Café Goodbye, Carla Soldato (Erwachsenenbildnerin und Supervisorin) und Wolfgang Wiegand (Theologe, Coach, Autor) führten behutsam zum Thema.

Dr. Marie-Theres Habermacher, Verantwortliche Spiritual Care Hospiz Zentralschweiz, erzählte als Referentin sehr praxisorientiert, was sie von Sterbenden gelernt hat und in ihren Alltag zu integrieren versucht. Der anschliessende Erfahrungsaustausch, die Ängste und Wünsche unter den Gästen wurden von Wolfgang mit sehr viel Gefühl moderiert.

«Erweise dich als Schale, nicht als Kanal. Erst wenn sie mit Wasser gesättigt ist, strömt sie zum Fluss, wird sie zur See. Die Schale schämt sich nicht, nicht überströmender zu sein als die Quelle… Du tue das Gleiche!» Verfasser: Bernhard von Clairvaux (1090 – 1153)

Nach diesem anregenden Vormittag genossen wir im lauschigen Altstadt-Garten des Restaurants «Punto e Pasta» ein wunderbares Mittagessen bei den Zwillingsbrüder Robert und Norbert mit Team. Sie verwöhnten uns nicht nur kulinarisch: Robert mit seinen Zaubertricks liess uns staunen, lachen, rätseln und bereitete uns wahrhaft zauberhafte Momente!

Zum Ausklang des Belorma-Sonntagsausflugs schlenderten wir gemütlich durch die herbstlichen Gassen von Winterthur und reisten mit dem Zug zurück in die Innerschweiz.

Ein riesengrosses Dankeschön an Madlen und Barbara, welche uns diesen ganz besonderen Tag schenkten. Es war eine wunderbare Reise!

 

Cornelia